Offizielle Deutsche Charts Logo

preloader

News

Sabaton erstmals auf Platz eins der Offiziellen Deutschen Charts Sabaton || © Tallee Savage
26.07.2019

Sabaton erstmals auf Platz eins der Offiziellen Deutschen Charts

Zum zweiten Mal in diesem Jahr führt eine schwedische Metal-Band die Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment, an. Nachdem Amon Amarth sich im Mai über ihre Spitzenplatzierung freuen konnten, sind nun Sabaton an der Reihe. "The Great War" setzt sich thematisch mit dem 1. Weltkrieg auseinander und ist die erste Nummer eins für Sänger Joakim Brodén und seine Jungs, die dieses Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiern.

Dahinter geht es etwas gemächlicher weiter. Giovanni Zarrella interpretiert auf "La vita è bella" (zwei) deutsche Schlager in italienischem Gewand. Xavier Naidoo hat sich den ein oder anderen Kollaborations-Partner (u.a. Kontra K, Chefket, MoTrip) ins Boot geholt und ist auf drei ganz "Hin und weg".

Vorwochensieger Shindy ("Drama") rutscht von eins auf sieben – und bleibt damit noch vor den weiteren Neueinsteigern. Diese hören auf die Namen Milonair und Sum 41. Sie bringen ihre neuen Werke "G.T.A. (Gangster ticken anders)" bzw. "Order In Decline" auf acht und neun unter.

Einen Führungswechsel gibt es auch in den Offiziellen Deutschen Single-Charts. Shawn Mendes & Camila Cabello hieven ihre "Senorita" nach einwöchiger Pause wieder auf Platz eins und verdrängen Capital Bra & Samra mit "Zombie" auf drei. Für "Neptun" von KC Rebell & RAF Camora springt zum Start die Zwei heraus. Neue Songs kommen außerdem von Ufo361 feat. Gunna ("On Time", zehn) und Luciano ("Im Film", zwölf).

Die Offiziellen Deutschen Single-Charts präsentiert MTV jeden Samstag um 16 Uhr in der "MTV Top 100"-Show. Bereits freitags ab 18 Uhr werden die kompletten Top 100 der Single- und Album-Charts auf www.mtv.de veröffentlicht.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Ähnliche Artikel


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok